Anwärter auf den Weltmeistertitel

Julian Fink und Marc Berndorfer geben in Russland bis 26. August alles.

Gut lachen hat Vulkanland-Obmann und Bürgermeister Josef Ober: Gleich zwei Anwärter auf den Weltmeistertitel bei der Berufs-WM kommen aus Feldbach.

Julian Fink ist 20, gebürtiger Auersbacher und der ganze Stolz der Tischlerei Knaus in Schützing. Er hat nicht nur die Lehrabschlussprüfung in der Tasche, sondern ganz nebenbei auch die Matura gemacht. Gemeinsam mit Mark Berndorfer (22) aus Leitersdorf, Maurer bei der Firma Puchleitner in Mühldorf, ist er vergangenen Sonntag in den Flieger nach Kazan in Russland gestiegen. Außerdem mit dabei: Fliesenleger Florian Scheucher von der Firma Preglau in Mettersdorf und Dorian Graf von Kniewallner-Trockenbau in Gnas. Von 22. bis 26. August geht es um alles.

Julian Fink bezeichnet sich selbst als ehrgeizig, dem Bewerb sieht er trotzdem mit einer Portion Gelassenheit entgegen. Auch Marc Berndorfer weiß, dass die Kraft in der Ruhe liegt. Bei der Verabschiedung von Fink in der Tischlerei Knaus zeigte sich Lehrherr Philipp Knaus bescheiden und stapelte auf die Frage nach seinem Anteil am Erfolg tief. "Aus einem schlechten Lehrbetrieb kommt kein potenzieller Weltmeister", stellte Josef Ober klar. Innungsmeister Rupert Zach untermauerte die Qualität der steirischen Tischlerlehre: "Bei 13 von 29 Weltmeisterschaften vertrat ein Steirer Österreich. Drei kamen als Weltmeister heim." Julian Fink ist der 14. Steirer.


Marc Berndorfer mit Karl Puchleitner und Josef Ober.

Julian Fink (2.v.r.) mit Philipp Knaus, Rupert Zach, Josef Ober.

© 2020 Markenagentur